“… Nicht nur in Hadamar” – Krankenmord im Bezirksverband Nassau – Vortrag von Dr. Peter Sandner

Die Krankenmorde in der Zeit des Nationalsozialismus umfassen die systematische Ermordung von etwa 216.000 Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland und den besetzten bzw. annektierten Gebieten von 1933 bis 1945. Wir werden am

Mi., 5 Mai 2021
19:30 – 21:00 Uhr
ein Vortrag von Dr. Peter Sandner
vom Hessischen Landesarchiv
als zoom-Konferenz

anbieten.

Hier die Zugangsdaten zum Meeting:

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/95083600252?pwd=Q3l1Ukgvdms1WWxvMnN4TlZuSTRFUT09

Meeting-ID: 950 8360 0252
Kenncode: 457668
Schnelleinwahl mobil
+493056795800,,95083600252# Deutschland
+496938079883,,95083600252# Deutschland

Einwahl nach aktuellem Standort
+49 30 5679 5800 Deutschland
+49 69 3807 9883 Deutschland
+49 695 050 2596 Deutschland
+49 69 7104 9922 Deutschland
+43 670 309 0165 Österreich
+43 72 011 5988 Österreich
+43 120 609 3072 Österreich
+43 12 535 501 Österreich
+43 12 535 502 Österreich
Meeting-ID: 950 8360 0252
Ortseinwahl suchen: https://zoom.us/u/adnpwnEolN

Zum Thema:

Der Verein Weilburg erinnert e.V. lädt für Mittwoch, 5. Mai 2021 um 19.30 Uhr zu einem Vortrag von Dr. Peter Sandner vom Hessischen Landesarchiv unter dem Titel „… Nicht nur in Hadamar“ ein.

Thema des Vortrages sind die tausendfachen Tötungen von Schutzbefohlenen in der Anstalt Weilmünster während der Zeit des Nationalsozialismus. Wenn es um die NS-Massenverbrechen an Menschen mit Behinderung geht, wird in der Region meist auf die Tötungsanstalt Hadamar verwiesen. Weniger bekannt ist, dass in Weilmünster ebenfalls tausende, in der Zeit des NS als „lebensunwert“ diffamierte Menschen systematisch zu Tode gebracht wurden.

Dr. Peter Sandner hat mit seiner Grundlagenforschung zur Anstalt Weilmünster im Nationalsozialismus maßgeblich zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der in der Zwischenanstalt Weilmünster verübten NS-Massenverbrechen an Anstaltsinsassen beigetragen. Die Gestaltung des heutigen Anstaltsfriedhofes mit historischen Erläuterungen und Stelen, auf welchen die Namen der Ermordeten seit 2003 genannt werden, basiert auf den Forschungen und dem Konzept des Wissenschaftlers, der eine Vielzahl von Publikationen zum Krankenmord im Bezirksverband Nassau vorgelegt hat.

Der Vortrag von Dr. Sandner trifft auf eine regional tagesaktuelle Situation: Aus Anlass des Holocaust-Gedenktages 2021 hatten regionale und überregionale Initiatoren wie auch Angehörige von Opfern einen Aufruf verbreitet in dem Vitos Weil-Lahn aufgefordert wird, ein würdiges Gedenken am Schauplatz der NS-Massenverbrechen in Weilmünster möglich zu machen. Anlass für die Veröffentlichung des Aufrufes sind die Pläne von Vitos Weil-Lahn, den Standort Weilmünster aufzugeben. Der Verein „Weilburg erinnert“ gehört zu den Erstunterzeichnern des Aufrufes.

Die Vortragsveranstaltung findet online über die Plattform „Zoom“ statt. Eine Einwahl ist ab 19:00 Uhr möglich, der Vortrag beginnt um 19:30 Uhr. Eine Voranmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich. D Die Veranstaltung wird durch das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ gefördert. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, der Veranstalter bittet jedoch ausdrücklich um Spenden zur Förderung der Vereinsarbeit.

 

Plakat als PDF Download:

Plakat Krankenmord Sandner Weilburg erinnert HaMe Bearb MH

Pressemitteilung als PDF Download:

PM Vortrag Weilmünster Sandner

Datum

05 Mai 2021
Vorbei!

Uhrzeit

19:30

Kosten

Kostenlos

Veranstaltungsort

Online-Meeting
Weilburg erinnert e. V.

Veranstalter

Weilburg erinnert e. V.
E-Mail
info@weilburg-erinnert.de
Website
http://www.weilburg-erinnert.de
Zoom Meeting beitreten